August 29

Warum Wärme bei Schmerzen nicht immer das Mittel der Wahl ist

  • 2 Kommentare
  • Minuten Lesezeit

Bei Schmerzen im Rückenbereich bekommt man regelmäßig Wärme empfohlen. In Form eines Kirschkernkissens, Wärmflasche, Heizdecke oder Infrarotstrahler. Solange die Wärme an der schmerzenden Stelle ist, bringt es auch meist etwas Linderung.

Wird die Wärmequelle entfernt dauert es nicht lange und die Schmerzen kehren zurück. Doch warum ist das so?

In der Medizin gibt es häufig Irrtümer, die sich jahrelang hartnäckig halten. Hier könnte es genau so sein. Ich schreibe absichtlich könnte, denn bisher ist es nur ein Gedankengang aus dem Fasziendistorsionsmodell.

In diesem Modell betrachtet man das Faszien Gewebe sehr genau und blickt auch über den Tellerrand. 

Wärme bei Schmerzen - Was passiert im Gewebe

Physiologisch betrachtet ist Wärme eher, als problematische Therapie einzustufen. Die Wärme führt im Gewebe zu einer überschießenden Aktivität der Fibroblasten.

Fibroblasten sind Zellen, die ein Hauptbestandteil des Bindegewebes sind.

Es kommt zu mehr Flüssigkeit im Gewebe und einer höheren Flussgeschwindigkeit. Die Fibroblasten werden dadurch verstärkt aktiv.

Nach dem Fasziendistorsionsmodell bewirkt die erhöhte Aktivität der Fibroblasten eine Wundheilungsreaktion. Das Gewebe „verklebt“ oder wie man in der Faszien Forschung sagt verfilzt.

Das Ganze wird verstärkt wenn zu der Wärme noch eine Bewegungseinschränkung hinzukommt, wie es meist der Fall ist. Jedenfalls sieht man kaum jemand mit einem Kirschkernkissen umherlaufen.

Durch Aussagen und eigene Erfahrungen kann ich den Gedankengang nur bestätigen. Solange die Wärme auf der schmerzenden Stelle ist, gibt es eine Linderung. Anhaltend ist der Effekt aber in den seltensten Fällen.

Wenn Wärme über einen längeren Zeitraum angewendet wird, kann es sogar zu einer Chronifizierung der Schmerzen kommen. Die Wärme verstärkt die „Verfilzungen“ im Gewebe und sorgt für weniger Beweglichkeit im Muskel-Faszien Gewebe.

Wenn Wärme bei Schmerzen angewendet wird, sollte auch Bewegung dabei sein. Dies geht zum Beispiel mit einem Wärmepflaster, das die Beweglichkeit nicht einschränkt.

Fazit

Die Faszien Forschung ist und bleibt spannend. Es wird noch viele Dinge geben die in den nächsten Jahren neu betrachtet werden müssen.

Der Bewegung wird immer noch viel zu wenig Beachtung geschenkt. Wir bewegen uns zu wenig und vor allem nicht in den Möglichkeiten, die unser Körper uns bietet.

Welche Erfahrungen hast Du mit Wärme in Verbindung mit Schmerzen? Kannst Du das oben genannte bestätigen?


Tags

schmerzen, wärme


Jochen Pippir

Über den Autor

Heilpraktiker, Coach, Ortho-Bionomy® Practitioner und NLP-Practitioner (DVNLP) mit eigener Naturheilpraxis in Neu-Ulm/Pfuhl. Spezialisiert auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und Ursachenfindung.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge


Die Wirbelsäule darf nicht isoliert betrachtet werden

Rückenschmerzen durch den Geldbeutel
  • Kann ich bestätigen, nicht immer hilft Wärme, sondern Kälte. Da hilft nur ausprobieren, was einem besser bekommt. Aber nicht zuviel von der Kälte, sollte aber bekannt sein.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >