April 16

Sitzen wir uns zu Tode?

  • 3 Kommentare
  • Minuten Lesezeit

Das langes sitzen nicht ideal für den Bewegungsapparat ist dürfte inzwischen jeder schon einmal gehört haben. Welche Auswirkungen es aber auf den gesamten Mensch haben kann zeigt diese interessante Infografik.

Sitzen kann tödlich sein - Infografik zu Bewegungsmangel & übermäßiges Sitzen

Ursprünglich erschienen auf Ergotopia.de

Erschreckende Fakten die aber eigentlich keinen mehr überraschen dürften. Nur wer hält sich daran und vor allem auf Dauer?


Tags

rückenschmerzen, sitzen


Jochen Pippir

Über den Autor

Heilpraktiker, Coach, Ortho-Bionomy® Practitioner und NLP-Practitioner (DVNLP) mit eigener Naturheilpraxis in Neu-Ulm/Pfuhl. Spezialisiert auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und Ursachenfindung.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge


49. Bewahre Haltung

30. Kreislauf, Durchblutung und Stoffwechsel anregen
  • Man kann als Mensch nicht 8 Stunden unter Wasser schwimmen und das dadurch ausgleichen, dass man dann eine Stunde drüber weg fliegt.
    Man kann nicht 8 Stunden STARR sitzen und das durch eine halbe Stunde Sport ungeschehen machen.
    Sitzen bremst ganz extrem die lebenswichtigen BEWEGUNGEN IN UNS.
    Wir halten es immer erst für Bewegung, wenn der Mensch etwas MACHT, aber viel wichtiger ist die Frage, wie die QUALITÄT DER BEWEGUNG der 50 bis 100 Billionen Zellen in uns ist.
    Auf der Sitzfläche eines üblichen ergonomischen Bürostuhles wird die von 100 % auf permanent sehr oft noch weniger als 10 % gedrosselt. Das kann man messen.

    Bei 0% ist man eine Leiche.
    Wie ist das, wenn man von angeblich rücken- und bandscheibengerechten Stühlen so stark gedrosselt wird, dass der Stoffwechsel der Bandscheiben auf 10 % heruntergebremst wird und das uh noch 10x – in Worten: zehnmal – soviel Kraft kostet?

    Die Ergonomie orientiert sich offensichtlich immer noch an toten Puppen und nicht an lebendigen Menschen.
    Und nun schauen wir uns doch das sog. BIODYNAMISCHE SITZEN auch endlich einmal genau an:
    Das gibt es seit ca. 40 Jahren. Dafür hat man die Rückenlehne „drückbar“ gemacht. Die hat aber mit dem Problem gar nichts zu tun.
    Die SITZFLÄCHE ist die BREMSFLÄCHE.
    Vor ca. 3 Jahrzehnten rollte man den BALL als LÖSUNG auf den Markt.
    Dass er das genaue Gegenteil von Lösung ist, haben viele heute noch nicht verstanden. Man ist darauf ja NIE GELÖST sondern immer noch mehr verspannt.
    Man sitzt (theoretisch) auf dem höchsten Punkt und gleitet ständig nach außen und unten. Dabei gehen die Drücke immer noch stärker an die Bandscheibenränder – das UNGÜNSTIGSTE, was passieren kann.
    Und der Ball federt du kugelt und eiert,…..; das sind alles andere BEWEGUNGSARTEN als die des Sitzenden, denn in dem ist alles SCHWINGUNG.
    Wir haben also, wenn wir biodynamisch sitzen auf ca. 98 % der Stühle keine MIT- sondern ständig GEGEN-BEWEGUNG, und das bedeutet ganz praktisch nach relativ kurzer Zeit noch ungünstigere Verhältnisse als auf den „nicht dynamischen“ Stühlen. Dass die ungünstig wirken, weiß man inzwischen; von den verkehrt dynamischen (thanato-dynamischen?) glaubt man immer noch, das seien „gute Stühle“.
    Ich zeige seit über 20 Jahren in der Praxis konkrete, praktische Lösungen dieser Probleme und kann nur raten, über die üblichen Vorgaben hinaus NEUES DAZU zu lernen. Guten Erfolg!

    Franz Josef Neffe

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >