Naturheilpraxis Pippir

Was tun bei Muskel- und Sehnenschmerzen?

Von einem Abonnenten meines kostenlosen Newsletters wurde der Wunsch geäußert dass ich etwas zu Muskel- und Sehnenschmerzen schreiben soll.

Gerne komme ich diesem Wunsch nach.

Schmerzen im Bewegungsapparat sind mit unter die häufigste Ursache für Krankmeldungen in Deutschland.

Doch sind es wirklich immer die Muskeln die Schmerzen, oder steckt da mehr dahinter. Neueste Forschungen zeigen tatsächlich dass nicht nur die Muskeln Schmerzen verursachen, sondern vor allen Dingen auch das komplette Fasziensystem.

Um die Zusammenhänge etwas klarer zu verstehen erkläre ich zunächst mal was Faszien sind und welche Aufgaben diese im Körper übernehmen. Dann wird auch verständlich warum diese sehr stark bei Schmerzen im Körper beteiligt sind.

Was sind Faszien?

Stellen sie sich ein Stück Fleisch vor. Der weiße Anteil den man sieht und häufig entfernt, sind Faszien.

Noch deutlicher kann man Faszien anhand einer Zitrusfrucht erklären. Die weißen Fasern sind Faszien, das Fruchtfleisch können wir uns als Muskeln vorstellen.

Die Faszien umhüllen im Körper nicht nur alle Organe, Muskeln und Knochen sondern durchziehen diese auch. Hinzu kommt das Sie miteinander verbunden sind. Eine Verletzung, oder Verfilzung einer Faszie kann also durchaus auch Probleme an anderen Körperstellen machen.

Als Faszien wird das komplette Bindegewebe im Körper bezeichnet. Ein paar Fakten dazu:

Welche Funktionen haben Faszien?

Es gibt verschiedene Arten von Fasziengewebe das unterschiedliche Aufgaben hat. Die Grundfunktionen kann man aber wie folgt zusammenfassen: Faszien Formen, Kommunizieren, Bewegen und Versorgen.

Nun wird das ganze schon ein wenig klarer. Bei Störungen im Fasziensystem, egal welcher Art, können Funktionsstörungen im ganzen Körper auftreten.

Was haben Faszien nun mit Muskel- und Sehnenschmerzen zu tun?

Sehr viel. Die neuesten Forschungen zeigen das die meisten Schmerzen im Fasziengewebe beheimatet sind. Die Anzahl der Sensoren die Schmerz melden sind im Fasziengewebe weitaus höher als in der Muskulatur.

Faszien können sich ebenso wie Muskulatur anspannen. Das hindert die Bewegung und schränkt gleichzeitig die Versorgung ein. Organe die von angespannten Faszien umgeben sind können in Ihrer Funktion eingeschränkt werden.

Viele organische Probleme und Funktionsstörungen haben also Ihre Ursache nicht direkt im jeweiligen Organ sondern im Fasziensystem. Das ist wichtig denn erst wenn man das verstanden hat kann man auch eine entsprechende Behandlung starten.

Das Experiment

Um das ganze sich etwas besser vorstellen zu können wie weitreichend das für den Körper ist machen wir ein kleines Experiment. Ziehen Sie sich Socken an die zu klein sind. Es können ruhig zwei bis drei Nummern sein. Die Socken fungieren nun als Faszie die ein Körperorgan oder eine bestimmte Muskelgruppe umspannt.

Was passiert nun? Ganz einfach. Das Organ oder auch die Muskelgruppe wird in der Bewegung eingeschränkt. Die Durchblutung verringert und somit das ganze Gebiet unterversorgt. Zunächst fühlt es sich nicht gut an. Mit längerer Tragedauer werden auch Schmerzen entstehen. Deswegen ziehen Sie bitte die Socken gleich wieder aus.

Ich denke jeder kann sich vorstellen wie unangenehm etwas zu enges ist.

Genau das gleiche passiert im Körper. Faszien spannen sich an und schränken das umgebende Organ oder Muskulatur ein.

Muskel- und Sehnenschmerzen

Da nun die Zusammenhänge klarer sind, komme ich auf die Eingangsfrage zurück die mir gestellt wurde. Konkret ging es um chronische Muskel- und Sehnenschmerzen und um das Krankheitsbild Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz).

Jede Erkrankung hat eine Ursache.

Nur sind die Ursachen bei vielen Erkrankungen noch nicht bekannt. Das sieht man eindeutig am Beispiel der Fibromyalgie. Die Diagnose wird durch Ausschluß diverser anderer Erkrankungen gestellt und durch die Druckschmerzhaftigkeit von Tender Points. Wenn 11 von 18 dieser speziellen Druckpunkte am Körper schmerzhaft sind, liegt der Verdacht einer Fibromyalgie nahe.

Mittels bildgegebender Verfahren wie Röntgen oder Laborwerte lässt sich die Diagnose nicht stellen. Deswegen werden die Menschen die an solchen Schmerzen leiden oft als Hypochonder eingestuft.

Ursache unbekannt!

Entstehung chronischer Schmerzen

Die Entstehung chronischer Schmerzen kann ich am besten mit dem weiter oben durchgeführten Experiment verdeutlichen.

Wenn wir die zu kleinen Socken kurz anziehen ist das kein Problem. Tragen wir die Socken aber ständig ein paar Nummern zu klein wird es zu Problemen und somit auch zu Schmerzen kommen.

Auf den Körper übertragen sind Faszien die zu kleinen Socken, die Organe, Muskelgruppen und auch Knochen umhüllen. Wenn diese ständig unter Spannung stehen müssen zwangsläufig Schmerzen und natürlich auch Funktionsstörungen im Körper entstehen.

Das Fasziensystem durchzieht den ganzen Körper und kommuniziert über Sensoren miteinander. Wenn jetzt ständig irgendwelche Fehlinformationen vorliegen kann es im ganzen Körper zu Verspannungen kommen. Bestehen diese über einen längeren Zeitraum werden sie chronisch.

Die Ursachen von Verspannungen sind sehr vielfältig. Falsche Ernährung, Bewegungsmangel, Schonhaltungen, einseitige Arbeit, Stress sind nur einige davon.

Wie durchbricht man die Schmerzspirale?

Menschen die jeden Tag an Schmerzen leiden wollen diese schnell wieder loswerden.

Doch was sich über Jahre oder Jahrzehnte im Körper manifestiert hat, lässt sich nicht innerhalb von ein paar Behandlungen wieder in den Griff bekommen.

Zunächst mal sollte man die bekannten sowie auch unbekanntere Ursachen die für die Entstehung verantwortlich sind, lokalisieren und daran arbeiten.

Das Fasziensystem lässt sich, ähnlich wie die Muskulatur, gezielt trainieren. Es dauert ca. zwei Jahre bis sich die Faszien komplett erneuert haben und auch wieder so beweglich sind wie sie sein sollten. Es ist also Ausdauer und Disziplin gefragt.

Eine Verbesserung stellt sich in der Regel aber schon nach kurzer Zeit ein. Das spornt natürlich auch zum weitermachen an.

Zusätzlich zum Faszientraining sowie das vermeiden der schmerzauslösenden Ursachen bietet sich die Ortho-Bionomy an.

Die Ortho-Bionomy ist eine sehr sanfte manuelle Therapie die auch die Faszien in die Behandlung mit einbezieht. Unterstützend wirkt dabei eine Lymphbehandlung über die Fußreflexzonen.

Fazit

Es gibt immer Möglichkeiten chronische Schmerzen zu behandeln oder zumindest soweit zu verbessern das die Lebensqualität steigt.

Leider versteift sich die moderne Schulmedizin immer mehr auf Untersuchungs- und Laborergebnisse. Der Mensch wird nicht als ganzes betrachtet sondern nur in Teilstücken.

Schmerzen an einer bestimmten Muskelgruppe werden lokal behandelt obwohl die Ursache evtl. an ganz anderer Stelle zu suchen wäre.

Die Faszien, eines unserer größten Sinnesorgane im Körper, werden häufig vernachlässigt oder gar nicht beachet.

Dazu passt auch ganz wunderbar einer meiner Lieblingszitate von Albert Einstein:

Wahnsinn ist, immer das gleiche zu tun und dabei andere Ergebnisse zu erwarten.Albert Einstein

In meinem kostenlosen Newsletter gehe ich auf diese Themen immer wieder ein. Unter anderem gibt es auch Tipps was man im Alltag für seine Gesundheit machen kann ohne mehr Zeit dafür aufzuwenden.

Falls Sie nun noch Fragen oder Kritik zu diesem Beitrag haben können Sie diese gerne in Kommentaren loswerden.

Herzliche Grüße

The following two tabs change content below.
Heilpraktiker und Ortho-Bionomy® Practitioner mit eigener Praxis in Neu-Ulm/Pfuhl. Spezialisiert auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und Ursachenfindung.