Januar 24

4. Nachrichtenfasten

  • 0 Kommentare
  • Minuten Lesezeit

Christine sitzt jeden Morgen am Frühstückstisch und liest Zeitung. Nebenher trällert das Radio. Sie ist immer bestens informiert.

Den ganzen Tag kreisen Ihre Gedanken um Nachrichten, die Sie schon morgens konsumiert hat. Kriege, Umweltkatastrophen, Flüchtlingsströme und Streiks sind nur einige Schlagwörter davon.

Am Abend, nach der Arbeit, schaut sie dann die Nachrichten im Fernseher an. Sie möchte schließlich auf dem neuesten Stand bleiben. Nachts träumt sie schlecht und am nächsten Morgen grüßt wieder das Murmeltier….

murmeltier

So ähnlich dürfte der Tagesablauf von vielen aussehen.

Nehmen wir mal an, Du konsumierst eine Woche lang keinerlei Nachrichten mehr. Das heißt, Du hättest automatisch mehr Zeit für Dich selbst.

Ideal um die bisherigen Übungen auszudehnen.

Du könntest währenddessen auch ein schönes Buch lesen, dich weiterbilden. Etwas für Deine Gesundheit machen. Es gibt tausende Möglichkeiten, die Zeit sinnvoll zu nutzen. Zeit, die Du bisher für überwiegend „schlechte“ Nachrichten vergeudest, hast.

An den meisten Nachrichten können wir ohnehin nichts ändern. Sie haben nicht einmal informativen Charakter. Also können die auch reduziert werden. 

Dieses Mal bin ich besonders auf Deine Erfahrungen gespannt. Wie hast Du die Zeit genutzt? War es schwierig keinerlei Nachrichten zu konsumieren? Wie hat sich Dein Leben in dieser Zeit verändert? Hat Dir was gefehlt?


Tags

challenge, Herausforderung, nachrichtenfasten


Jochen Pippir

Über den Autor

Heilpraktiker, Coach, Ortho-Bionomy® Practitioner und NLP-Practitioner (DVNLP) mit eigener Naturheilpraxis in Neu-Ulm/Pfuhl. Spezialisiert auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und Ursachenfindung.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge


9. Trinke vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser

17. Warum du statt Sitzen mehr Stehen solltest
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>