Februar 8

6. Nutze Deine andere Körperseite

  • 1 Kommentare
  • Minuten Lesezeit

Wir brauchen Gewohnheiten um uns Wohlzufühlen. Die morgendliche Routine im Bad ist so eine Gewohnheit.

Nehmen wir als Beispiel Zähneputzen. Das macht jeder täglich. Dazu nutzen wir immer die gleiche Hand. Linkshänder die linke und Rechtshänder die rechte Hand. So kommt man morgens schon nicht aus dem Konzept.

Gewohnheiten können aber auch zu Fehlhaltungen führen. Die Bedienung der Computermaus verursacht bei vielen Verspannungen. Eben weil diese immer mit der gleichen Hand benutzt wird.

In dieser Woche wollen wir eingefahrene Gewohnheiten durchbrechen. Das hat einen positiven Effekt auf den ganzen Körper. Die Muskulatur wird komplett anders beansprucht. Es werden Bewegungen ausgeführt, die wir sonst nicht machen würden. Das Gehirn wird aktiver und die linke und rechte Hälfte vernetzt sich besser miteinander.

Folgende Dinge, die sonst nur einseitig durchgeführt werden, solltest Du mit der anderen Seite machen:

  • Zähne putzen mit der anderen Hand (für Fortgeschrittene: Dabei auf einem Bein stehen)
  • beim Schuhe anziehen darauf achten, welcher als Erstes angezogen wird (ist in der Regel immer der gleiche)
  • beim Hose anziehen darauf achten in welches Hosenbein man als Erstes schlüpft
  • Kaffeetasse mit der anderen Hand heben
  • die Computermaus mit der anderen Hand bedienen
  • ein paar Zeilen schreiben
  • Fernbedienung/Smartphone mit der anderen Hand bedienen
  • Gabel und Messer vertauschen beim Essen
  • Reißverschlüsse von Hose und Jacke mit der anderen Hand schließen und öffnen

Die Liste kannst Du natürlich durch eigene Kreative Ideen ergänzen. Du wirst sehen einiges davon ist gar nicht so leicht umzusetzen.

Was hast Du alles mit der anderen Körperseite gemacht? War es schwierig für Dich das umzusetzen?


Tags

challenge, Herausforderung


Jochen Pippir

Über den Autor

Heilpraktiker, Coach, Ortho-Bionomy® Practitioner und NLP-Practitioner (DVNLP) mit eigener Naturheilpraxis in Neu-Ulm/Pfuhl. Spezialisiert auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und Ursachenfindung.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge

26. Das Paradox unserer Zeit

8. Pausen sinnvoll nutzen

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>