Juni 20

25. Schalte den Stress aus

  • 0 Kommentare
  • Minuten Lesezeit

Christine ist seit Tagen gestresst.

Ihr neuer Chef verlangt sehr viel von ihr. Sie soll die Arbeit von zwei weiteren Kollegen übernehmen. Am besten mehrere Dinge auf einmal.

Abends kommt sie heim und ist ausgelaugt. Trotzdem kann sie nachts nicht ruhig schlafen. Das liegt an den Stresshormonen, die im Blut zirkulieren.

Der Tipp mit dem Waldspaziergang und der Schnellentspannung haben Sie auch nicht weitergebracht. Im Wald steht das Wasser von den anhaltenden Regenfällen.

Sobald sie sich entspannen möchte, taucht der neue Chef mit erhobenem Zeigefinger im Gehirn auf.

Stress ausschalten

Stress entsteht meist dann, wenn wir überfordert. Das ist bei Christine genau so. Sie soll mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen. Nun gibt es ja das schöne Wort Multitasking. Oft wird behauptet, Frauen können mehrere Dinge gleichzeitig erledigen.

Das ist leider falsch.

Sowohl Männer wie auch Frauen können dies nicht. Überhaupt kann man nur ein „Ding“ sinnvoll und mit voller Aufmerksamkeit machen.

Wenn Du Deine Aufmerksamkeit auf mehrere Dinge lenkst, kann es eben nicht mehr überall 100 % ergeben. Was heißt das im Beispiel von Christine?

Ganz einfach. Sie muss Ihre Aufgaben nach Prioritäten sortieren und nacheinander abarbeiten.

Als kleine Übung kannst Du folgendes machen:

Erstelle Dir eine To-do-Liste für den Tag und versuche alles gleichzeitig und durcheinander zu erledigen. Am nächsten Tag erstellst Du Dir wieder eine Liste und erledigen alles Schritt für Schritt.

An welchem Tag hast Du mehr und vor allem fehlerfrei abgearbeitet? Wie ist es Dir am Ende der beiden Tage jeweils ergangen?

Fazit

Stress ist verantwortlich für viele Erkrankungen. Wer ständig unter Stress leidet, tut seinem Körper nichts Gutes.

Mache eins nach dem anderen. So ganz nach dem Motto:

Nach eins kommt zwei.

Zum Stressabbau eignen sich nicht nur die oben schon erwähnten Übungen, sondern natürlich auch Ausdauertraining. Das kurbelt den Stoffwechsel an und baut die Stresshormone im Blut ab.


Tags


Jochen Pippir

Über den Autor

Heilpraktiker, Coach, Ortho-Bionomy® Practitioner und NLP-Practitioner (DVNLP) mit eigener Naturheilpraxis in Neu-Ulm/Pfuhl. Spezialisiert auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und Ursachenfindung.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>